Dress Parade

Paraden

 

Anmerkungen und Vorschläge für die Ausführung sofern sie nicht in den Regulations beschrieben sind, sind von mir in rot eingefügt worden.

Revised regulations for the army of the United States, Philadelphia 1861

Article XXXII.

Formen der Parade

335. Bei allen Paradezeremonien, wie Besichtigungen, Aufzug der Wache, bei den Paraden zu „Troop“ oder „Retreat“, wird anstelle des Kommandos „Rest“, welches den Soldaten erlaubt sich zu bewegen oder ihren Platz zu verlassen, das Kommando „Parade-Rest“ gemeint. Beim letzten Wort dieses Kommandos, nimmt der Soldat seinen rechten Fuß 6 inches hinter den linken Absatz, das Knie leicht geknickt, das Gewicht des Körpers auf dem rechten Bein; die Muskete liegt in der Beuge der rechten Schulter, die Hände gekreuzt darauf liegend, die Handrücken nach aussen und die linke Hand obenauf. (alte Form nach z.B.Hardee, Einheiten die nach Casey üben haben auch das „Parade-Rest“ nach der neuen Form gemacht) Beim Wort „Attention“ nehmen die Soldaten wieder dir richtige Position des „Order-Arms“ ein. In der hier beschriebenen Stellung verharren die Soldaten still und ohne sich zu bewegen; und es ist besondere Aufgabe der Offiziere darauf achten das dies auch ausgeführt und Aufgabe der Soldaten ist es die Kommandos mit großer Flinkheit und Lebhaftigkeit auszuführen.

336. Offiziere aller Dienstgrade und Dienststellungen haben ihren Säbel zu ziehen, ohne auf ein spezielles Kommando dazu zu warten.

  1. Dress Parade

337. Es soll eine Dress Parade am Tag abgehalten werden, beim „Troop“ oder „Retreat“ je nachdem wie der kommandierende Offizier befiehlt.(nach Kautz: 557 Eine Parade ist eine Zeremonie die im Dienst jeden Tag zu Sonnenuntergang stattfindet sofern das Wetter es erlaubt; sie mag zu anderen Zeiten angeordnet werden aber das ist unüblich.)

338. Ein Signal soll eine halbe Stunde vor „Troop oder „Retreat“ geschlagen oder geblasen werden, um die Musiker am Paradeplatz antreten zu lassen (Laut Duffield, Camp, Garrison and Guard Duty, Detroit 1861 „üblicherweise den Assembly“ ) und damit die Kompanien in den Lagerstaßen antreten, damit ein Roll-Call durchgeführt werden kann und die Kompanien von ihren Offizieren inspiziert werden können.

 

339. Zehn Minuten nach diesem Signal wird der „Adjutant’s Call“ geblasen, dann führen die Hauptleute ihre Kompanien zum Paradeplatz (währenddessen spielt die Band), wo sie ihren Platz in der Schlachtaufstellung einnehmen(* + # Anmerkungen siehe unten). Nachdem die Linie gebildet wurde, tritt der Hauptmann der ersten Kompanie auf ein Zeichen des Adjutanten, einen Schritt vor die Linie und gibt seiner Kompanie die Kommandos „Order-Arms“ Parade-Rest“, was von jedem Hauptmann von rechts nach links wiederholt wird. Der Adjutant tritt 2 Schritt rechts der Linie ein, der Sergeant-Major 2 Schritte links davon. Die Band (auch die Feldmusiker) stehen in zwei Gliedern rechts vom Adjutanten. Der Senior Offizier der die Parade abnimmt stellt sich in einer angemessenen Entfernung vor die Mitte der Formation, Gesicht zur Linie.

340. Wenn die Kompanien befehlsgemäß ihre Waffen halten, befielt der Adjutant den Musikern beat off, worauf diese von rechts beginnend, vor der Front der Linie nach links, und wieder zurück auf ihren Platz an der Rechten marschieren.

341. Nachdem die Musik geendet hat, tritt der Adjutant zwei Schritt vor, wendet sich nach links und kommandiert

1. Attention! 2.Battalion. 3. Shoulder-ARMS! 4. Prepare to open ranks! 5. To the rear, open order! 6. MARCH!

Beim sechsten Kommando, öffnen sie die Glieder wie es in den „Infantry Tactics” beschrieben ist, die Offiziere marschieren vor die Front, die Kompanie Offiziere 4 Schritte, die Feld Offiiere sechs Schritte, gegenüber ihrer Position in der Schlachtlinie, wo sie stehen bleiben und sich ausrichten. Wenn der Adjutant sieht das die Glieder gerichtet sind, kommandiert er,

Front! (**Anmerkung siehe unten)

und marschiert vor der Front zur Mitte, dreht sich nach rechts, passiert die Linie der Kompanieoffiziere, acht oder zehn Schritte, dreht sich um und kommandiert.

Present-ARMS

woraufhin die Waffen präsentiert werden, die Offiziere salutieren (Sergeanten mit Säbeln, salutieren im „Poise“).

342.Wenn er sieht das dies ausgeführt wird, dreht er sich zum kommandierenden Offizier um und berichtet „Sire, the parade is formed“. Der Adjutant begibt sich dann, um dies zu verdeutlichen, drei Schritte rechts und einen Schritt hinter den kommandierenden Offizier, wobei er hinter ihm herum geht.

343. Der kommandierende Offizier, nachdem er den Gruß der Linie erwidert hat, indem er mit der Hand am Hut grüßt, zieht, nachdem der Adjutant seinen Posten eingenommen hat, seinen Säbel und kommandiert

1. Battalion. 2. Shoulder-ARMS!

und lässt weitere Gewehrgriffe ausführen wie er es für nötig hält, abschließend mit

Order-ARMS!

Danach steckt er den Säbel wieder ein und beauftragt den Adjutanten die Berichte entgegen zu nehmen.

344. Der Adjutant begibt sich nun rechts um den kommandierenden Offizier, geht auf die Linie zu bis etwa zur Mitte zwischen diesem und der Linie der Kompanieoffiziere und kommandiert

1. First Sergeants, to the front and center. 2.MARCH!

beim ersten Kommando gehen sie ins “shoulder-arms” wie für Sergeanten vorgeschrieben (bezieht sich auch noch auf die alte Regulation, bei der Soldaten und Sergeanten unterschiedliche „shoulder-Arms“ hatten s.Scott ) gehen, zwei Schritt vor die Front und drehen sich zum Zentrum der Linie. Auf das zweite Kommando marschieren sie zur Mitte und halten. Der Adjutant befielt dann

1. Front-FACE. (Erst daraufhin wird sich zum Adjutanten umgedreht) 2. Report.

woraufhin sie nacheinander, von rechts beginnend, salutieren indem sie ihre linke Hand zackig vor ihrer Brust an die rechte Schulter bringen, und das Ergebnis des Roll Call verkünden, der vorher beim Antreten der Kompanie gemacht wurde (All present or accouted for oder X Corperals or Privat absent s.Kautz).

345. Der Adjutant kommandiert daraufhin

1. First Sergeants, outward –FACE! To your posts-MARCH!

Woraufhin sie ihren Platz in der Linie wieder einnehmen und wieder das Gewehr bei Fuß nehmen. Der Adjutant dreht sich nun zum kommandierenden Offizier, salutiert, meldet abwesende Offiziere und gibt das Ergebnis der Meldungen der First Sergeants bekannt. Der kommandierende Offizier weist nun an das die Befehle verlesen werden, worauf der Adjutant sich umdreht und bekannt gibt

Attention to Orders

Daraufhin liest er die Befehle vor.

346. Wenn die Befehle verlesen sind, dreht sich der Adjutant zum kommandierenden Offizier, salutiert und berichtet; woraufhin er sich, auf eine Andeutung des Kommandeurs erneut umdreht und bekannt gibt,

Parade is dismissed

Alle Offiziere stecken daraufhin ihre Säbel weg, drehen sich zum Zentrum und schließen zum Adjutanten auf, der Position in ihrer Linie genommen hat, die Feldoffiziere an den Flanken. (also müssen auch die Feldoffiziere zwei Schritt zurücktreten) Der Adjutant kommandiert,

1. Front-FACE! 2. Forward-MARCH!

Woraufhin alle vorgehen, dabei spielt die Musik (*** s.u.), sich nach der Mitte ausrichten, und wenn sie sich sechs Schritte vor dem Kommandanten befinden, der Adjutant befiehlt

Halt!

Die Offiziere grüßen den kommandierenden Offizier indem sie ihre Hand an die Kopfbedeckung anlegen, und sich dort aufhalten bis er ihnen alle nötigen Anweisungen gegeben hat oder er bekannt gibt das die Zeremonie beendet ist. Wenn die Offiziere auseinander gehen (**** s.u.), schließen die First Sergeant die Linien ihrer Kompanie und führen sie zurück zum Antreteplatz der Kompanie, wo sie dann auseinander treten lassen. Die Musik spielt bis die Kompanien den Paradeplatz verlassen haben.

347. Alle Offiziere und Mannschaften haben bei der Dress Parade anwesend zu sein, es sei denn sie sind besonders entschuldigt, oder bei einem Dienst der die Anwesenheit unmöglich macht.

348. Eine Dress Parade am Tag muß stattfinden außer bei außergewöhnlichen oder akuten Situationen

 

Anmerkungen zur Dress Parade, entnommen aus „Compend of instructions in military tactics“ von Ebenezer Stone, Boston 1857

*) Die Aufstellung erfolgt in folgender Art; beim Adjutant’s Call begeben sich der Adjutant und der Sergeant Major Seite an Seite, gefolgt von zwei Markern die eine kleine Fahne tragen, von der Haupt Lagerstraße zum Paradeplatz. Wenn die Gruppe die Linie erreicht hat wo die Fahnenkompanie aufgestellt werden soll, werden die Marker eingerichtet, der Adjutant verbleibt beim rechten, der Sergeant Major beim linken Marker. Die Kompanien erreichen diese Linie direkt vom Lagerplatz. Wenn die Fahnenkompanie zwei Schritt vor den Markern ankommt, hält sie an und der Hauptmann postiert sich links vom Adjutanten und richtet die Linie zwischen den Markern. Sobald die Fahnenkompanie zwischen den Markern ausgerichtet ist, begeben sich der Adjutant nach rechts und der Sergeant Major die Linie entlang und halten an den Punkten an denen der rechte Flügel der 3. Kompanie und der linke Flügel der 5. Kompanie zu stehen kommen sollen, so wird fortgefahren bis alle Kompanien in der Linie aufgestellt sind. Wenn die Kompanien nacheinander in die Linie einrücken, treten die rechten „Guides“ der rechten Kompanien und die linken „Guides“ der linken Kompanien ein und drehen sich zur Mitte. Die Hauptleute der rechten Kompanien treten nach rechts von den Guides und kommandieren „Left-Dress“, die Hauptleute der linken Kompanien, links von den Guides und kommandieren „Right-Dress“. Wenn die Ausrichtung perfekt ist kommandiert der Adjutant „Guides-Post“

**) Auf das Kommando „Front“ treten die First Sergeant in die Intervalle die von den Hauptleute hinterlassen wurden.

***) Die Musik spielt von dem Augenblick wenn der Adjutant den Befehl „March“ an die Offiziere gibt bis die Kompanien den Paradeplatz verlassen.

****) Wenn der Kommandeur bekannt gibt das die Parade abgeschlossen ist, drehen die Offiziere nach aussen (vom Adjutanten) und gehen um die Flanken des Bataillon zu ihren Quartieren; die First Sergeant schließen die Glieder nicht eher die Offiziere die Front der Linie frei gemacht haben.

+) Aufstellung eines Bataillons nach Gilham, Manual of Instruction, Philadelpia 1861

297. Beim Signal „Adjutant’s Call“, marschieren die Kompanien geführt von ihren Hauptleuten von ihrem Antreteplatz los, die Musik spielt dabei. Die Fahnenkompanie bildet die Basis der Formation und wird als erstes aufgestellt; die Fahnenbedeckung wird auf den Platz gestellt der die Mitte der Linie bildet, ein Marker ist vor ihnen aufgestellt, dabei berührt er mit dem Ellenbogen den rechten Corporal der Fahnenbedeckung, ein anderer etwas weniger als eine Kompanielänge rechts, der zu ihm sieht; die Fahnenkompanie hält drei Schritte hinter dieser Linie, dreht zur Front, und wird vom Hauptmann auf diese Linie, nach links, ausgerichtet.

Die Kompanie links der Fahne wird als nächstes aufgestellt; sie hält drei Schritt hinter der Linie, die rechte Flanke knapp hinter der Fahnenwache und macht „Front“; sobald sie angehalten hat, tritt der linke Guide vor, so das er gegenüber einer der letzten drei Rotten steht, dreht sich nach rechts und richtet sich nach den Markern aus; der Hauptmann tritt dann links neben die Fahnenwache, auf eine Linie mit den vorderen Glied und lässt nach rechts richten. Die Kompanie rechts der Fahne verfahren nach dem selben Prinzip; der rechte Guide tritt vor eine der ersten drei Rotten und blickt nach links. Der Hauptmann tritt rechts der Fahnenkompanie ein und richtet die Kompanie nach links.

Die übrigen Kompanien nehmen nacheinander links und rechts ihren Platz ein, und wenn die Formation abgeschlossen ist kommandiert der Adjutant „Guides Post“. Bei diesem Kommando gehen die Guides durch die Lücken der Kompanien auf ihre üblichen Plätze und die Hauptleute die auf der linken Seite der Kompanie stehen, wechseln nach rechts.

#) Aufstellung eine Bataillons nach Duffield, Camp, Garrison, and Guard Duty, Michigan 1861

Die Fahnenkompanie bezieht ihre Position als erstes nach den Anweisungen des Adjutanten. Die Kompanie stellt ihren linken und rechten Guide auf (wie schon in Gilham beschrieben vor der Front) und wird vom Hauptmann nach rechts gerichtet. Danach tritt er in das hintere Glied um dem Hauptmann der Kompanie rechts der Fahne das ausrichten seiner Kompanie nach links zu erlauben. Der First Sergeant der Fahnenkompanie tritt dabei in das Glied der Schließenden zurück, hinter seinem Intervall.

Sobald die Fahnenkompanie von ihrem Hauptmann gerichtet ist, nimmt die Kompanie links der Fahne ihren Platz ein. Der linke Guide nimmt seinen Platz in der Linie der Guides der Fahnenkompanie ein , gegenüber eines der letzten drei Glieder seiner Kompanie; der Hauptmann richtet dann die Linie nach rechts. Dann nimmt die Kompanie rechts der Fahne ihren Platz ein; der rechte Guide nimmt seinen Platz in der Linie der Guides der Fahnenkompanie, gegenüber einer der ersten drei Rotten seiner Kompanie. Der Hauptmann richtet dann die Kompanie nach links. Die übrigen Kompanien nehmen nacheinander links und rechts ihren Platz ein, wobei die Hauptleute des linken Flügels ihre linken Guides vortreten sowie nach rechts richten und Hauptleute des rechten Flügels ihren rechten Guide vortreten lassen und nach links richten. Die Guides bringen nachden sie sich gerichtet haben das Gewehr ins „present-Arms“. Wenn der Adjutant sieht das die Linie formiert ist, kommandiert

Guides-Post

woraufhin die Guides ihren Platz einnehmen, dabei treten sie durch die nächstgelegen Lücken wo die Hauptleute stehen sollen. Die Hauptleute des rechten Flügel, die links von ihrer Kompanie stehen wechseln auf die rechte Seite, passieren dabei vor dem vorderen Glied, der Hauptmann der Fahnenkompanie tritt vor ins erste Glied der First Sergeant der Fahnenkompanie wieder ins zweite Glied.

Dann kommandiert der Adjutant

Present-ARMS

Woraufhin die Gewehre präsentiert werden, die Offiziere salutieren. Der Adjutant dreht sich dann zu seinem kommandierenden Offizier um (offensichtlich ist er schon vorher zur Mitte der Formation getreten) salutiert und meldet: „Sire, the batallion is formed“.

Der kommandierende Offizier erwidert den Gruß durch berühren seiner Kopfbedeckung, zieht seinen Säbel und kommandiert

1. Batallion 2. Shoulder-Arms

Danach steckt er seinen Säbel wieder ein und beauftragt den Adjutanten die Parade zu formieren. Der Adjutant nimmt seinen Platz 2 Schritte rechts der Linie, der Sergeant-Major 2 Schritte links der Line ein. Die Musik formiert sich in zwei Gliedern rechts vom Adjutanten.

Der Hauptmann der ersten Kompanie tritt, auf einen Hinweis des Adjutanten einen Schritt vor die Linie, dreht sich nach links und gibt seiner Kompanie das Kommando

1. First Company! 2. Order-ARMS 3. Parade-REST

und tritt dann wieder auf seinen Platz auf der Rechten der Kompanie. Dies wird nacheinander von rechts nach links von allen Hauptleuten wiederholt. Jeder Hauptmann benennt seine Kompanie nach der Nummer, als „Second Company“, „Third Company“ u.s.w.

Dann wird die Zeremonie fortgesetzt wie es in den Regulationen beschrieben ist.

Casey beschreibt die Aufstellung eines Bataillons relativ kurz

2. Die Fahnenkompanie ist generell die Kompanie auf die gerichtet wird. Sie wird sobald sie sich formiert hat auf den Platz gestellt den der kommandierende Offizier für die Linie ausersehen hat. Die anderen Batallionskompanien richten sich, rechts und links, nach den Grundsätzen wie sei oben genant werden. (siehe S.S. Article V Alignment)

Zum Schluß noch ein paar kleine Geschichten zum Thema

...Heute war kein Gottesdienst außer dem Gebet bei der Dress Parade. ...

A Memorial Sketch of Lieut. Edgar M. Newcomb, of the 19th Mass. Vols.

 

Wir haben jetzt Dress Parade und ausnahmsweise nehme ich als Zuschauer daran Teil. Die 52. ist in zu vieren aufgestellt. Ich habe sie oft in Linie aufgestellt in Camp Miller gesehen; aber jetzt haben wir unsere Waffen und sehen mehr wie Soldaten aus. Vier Mann tief und wie lang die Linie ist. Sie sind ruhig wie Männer es nur in Parade-Rest sein können. Jetzt, von der rechten Flanke, marschieren die Trommler die Linie entlang, im langsamen Schritt; alle Augen nach vorne; der Oberst, die Hand am Säbelgefäß, alle im Blick, -groß, aufrecht, soldatisch, seine silbernen Adler auf jeder Schulter. Die Trommler haben das Ende der Linie erreicht und drehen um. Erst ein langer, flotter Wirbel, dreimal wiederholt. Dann wieder die Linie entlang zurück diesmal im schnellen Marsch. Um die rechte Seite des Adjutanten herum, der dreifache dumpfe Wirbel erklingt erneut...

The Color Guard,, James Kendall Hosmer 1864 52nd Mass. Vols.

 

18.Okt.1861 Col. Howell war auf der Dress Parade zu Pferd

21.Nov.1861 Die Dress-Parade fand in Anwesenheit von Governeur Curtin statt, der ein gelungene Rede hielt

History of the58th Penn.Vols., Luther S.Dickey 1915

 

… Die Trommler schlugen erst den ”Musican-Call” gefolgt vom “Assembly“; und die übliche Warnung des First Sergeant folgte „ Komapie A Fall in for Dress Parade“...

... Das ganze Regiment liebte von Herzen den langsamen Marsch wenn die Band die Front entlang Schritt und dien beschleunigten auf dem Rückweg....

A Memorial of the Great Rebellion Being a History of the 14th Reg. N.Hamp., Anon, kein Datum

 

Bald nachdem wir Camp Hovey erhielten wir unsere Waffen, unser ambitionierter Adjutant, Crandall, der einzige West Point Offizier in unserem Regiment, er war der Leiter für all die kleinen militärischen Dinge, dachte wir sollten eine Dress-Parade haben. Natürlich sollten wir. Was macht denn ein Regiment ohne Dress-Parade?

Er handelte. Als erstes rief er die Offiziere zusammen um ihnen zu erklären was sie und ihre Soldaten zu tun hätten. Als Zeit wurde 4 Uhr bestimmt unsere übliche Essenszeit.Als die Zeit kam stellten wir uns am Paradeplatz auf. Als wir die Zelte verließen konnten wir unser Essen sehen und riechen wie es heiß auf uns wartete. ...... Die Parade funktionierte bravourös, jeder Teil wurde genau ausgeführt, bis der Adjutant das Kommando gab „ Parade is dismissed“ , welches meint das die Offiziere die Soldaten stehen lassen sollen, sich zur Mitte begeben sollen und eine Gardinenpredigt vom kommandierenden Offizier anhören sollen und dann zu ihren Kompanien zurückkehren um sie ins Lager zu führen. Die Männer hatten das alles noch nicht richtig gelernt, und als der Adjutant mir seiner lauten Stimme verkündete „Parade dismissed“ nahmen sie ihm beim Wort und entließen sich selbst und stürzten ins Lager wie ein Horde wilder Schuljungen. Der Adjutant erkannte das es keinen Sinn hatte sie wieder zurück zu rufen, aber bei der nächsten Dress-Parade wurden die Soldaten vorher informiert das „Parade dissmised“ nicht bedeutet „School dissmissed“ und sie erst auf „Break Ranks“ wegtreten dürfen.

Army Life: From a Soldieras Journal, A.O.Marshall,

 

27. Jan. 1865 Befehle trafen ein das wir zweimal am Tag Komapieausbildung und eine Dress-Parade am Tag durchführen sollen, also räumten wir den Paradeplatz auf und hatten diesen Abend eine Dress-Parade. Ich kann mich nicht erinnern wann wir die letzte hatte. Ich glaube nicht das wir eine seit Atlanta hatten, und vermutlich auch nicht während des Feldzugs nach Atlanta.

Diary of Lt. Chesley Mosman of the 59thIllinois

 

Übersetzt von Stefan “Steve” Hecker